Werdegang

Ich wurde in Salzburg geboren, wo ich auch die Volksschule und das Musische Gymnasium besuchte, welches ich mit der Matura abschloss. Während dieser Zeit hatte ich auch neun Jahre lang Klavierunterricht und erlernte anschließend noch drei Jahre lang das Orgelspiel bei Prof. Bernhard Gfrerer.

Nach der Schule und der Ableistung des Präsenzdienstes ging ich nach Wien um Tontechnik zu studieren. Sehr schnell stellte sich jedoch heraus, dass mir das Studentenleben nicht wirklich lag: Ich wollte etwas praktisches, mit meinen Händen, arbeiten. Beim Orgelunterricht war auch das große Interesse für die umfangreiche Technik dieses Instrumentes gewachsen. So beschloss ich, Orgelbauer zu werden.

Bei folgenden Betrieben durfte ich vielfältige Erfahrungen sammeln:

Mein erster Arbeitgeber und somit Lehrherr war Orgelbaumeister (OBM) Adolf H. Donabaum in Wien. In seinem kleinen Betrieb hatte ich vom ersten Tag an die Möglichkeit alle Bereiche des Orgelbaues von Grund auf zu erlernen und so die faszinierende Vielfältigkeit dieses Berufes zu erleben. Hier entwickelte ich meine Liebe für historische Instrumente und Ihre sachgerechte Pflege, um deren oft unersetzlichen Wert zu erhalten.

Neben der Lehrabschlussprüfung absolvierte ich 4 Semester der Vorlesung Orgelkunde 1- 4 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien bei Prof. Dr. Karl Schütz.

Im Anschluß wechselte ich zur Firma Rieger Orgelbau nach Schwarzach in Vorarlberg. In diesem großen Unternehmen lernte ich den Einsatz modernster Technologie bei Planung und Bau auch großer Instrumente kennen. Hier habe ich erst in der Produktion, und in der Folge auch als Intonationsassistent gearbeitet.

Hier durfte ich auch meine erste eigenverantwortliche Stimm- und Servicetour an den von der Firma Rieger gebauten und betreuten Orgeln in Tirol und Salzburg durchführen.

Als nächste Fortbildungsstation wechselte ich in die Werkstätte meines Freundes OBM Alfons Zeilhuber in Altstädten im Allgäu, der als frischer Absolvent der Meisterschule in Ludwigsburg gerade den ruhenden Orgelbaubetrieb seiner Vorfahren wiedereröffnet hatte. Hier half ich Ihm beim Neuaufbau und der Modernisierung des Familienbetriebes. Aus persönlichen Gründen, verließ ich den Betrieb schweren Herzens bereits nach einem halben Jahr wieder um nach Salzburg zurück zu kehren.

Die hervorragende Zusammenarbeit mit OBM Alfons Zeilhuber funktioniert bis heute wunderbar. Zahlreiche gemeinsame Projekte finden Sie unter: Referenzen.

Zurück in Salzburg arbeitete ich bei Herrn OBM Friedrich Mertel in Salzburg - Gnigl. Bei Ihm konnte ich meine  Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen vertiefen.  Daneben legte ich die Unternehmerprüfung ab, und verließ dieses Unternehmen in Folge mit dem Entschluss, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen: Seit 1.Juli 2001 betreibe ich nun meine eigene Orgelbauwerkstätte.

2002 legte ich die Meisterprüfung im Handwerk des Orgelbauers ab.

Als selbständiger Orgelbauer kann ich seither meine im Laufe von all den Jahren gesammelten Erfahrungen zum Erhalten von Funktion und Wert Ihres Instrumentes umsetzen, genauso wie eigene Ideen für Um- und Neubauten. Ein Beispiel dafür finden Sie unter: Orgelpositiv

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit, auch mit Ihnen!

 
Mein Betrieb ist Mitglied der ARGE design by P.I.C.S. EDV GmbH